Freunden weiterleiten

997 Carrera


Mit der ab 2004 produzierten Modellreihe Porsche 997 erwuchs die klassische Sportwagenserie des Porsche 911 in die sechste Generation seit der Vorstellung des 911 im Jahre 1963. Die charakteristische 911er-Silhouette ähnelt im Vergleich mit dem Typ 996 wieder stärker dem Urelfer, was insbesondere durch die Wiedereinführung der klassischen Rundscheinwerfer hervorgerufen wird. Technisch von der Vorgängerserie im Prinzip wenig abweichend, wurde im Design hingegen eine Änderung präsentiert, die für Diskussionen sorgte: die Wiedereinführung der runden Scheinwerfer. Diese Modifikation betrachteten die meisten Kunden und Anhänger der Marke als Rückgewinn eines vermissten typischen Merkmals des guten alten Neun-Elfers, da die kontrovers diskutierten und beim Vorgänger Porsche 996 eingeführten, sogenannten Spiegeleier-Leuchten hiermit wieder abgeschafft wurden und somit ein dem „originaler“ Elfer (bzw. dem Porsche 993) ähnlicheres Erscheinungsbild wiederhergestellt wurde.

Die im Vergleich zum Vorgänger 996 nur marginal gestiegene Motorleistung, bei leicht gestiegenem Leergewicht des Gesamtfahrzeuges, löste Kritik aus. Die Konkurrenz bot inzwischen bereits Fahrzeuge mit deutlich mehr Leistung an, auch wenn diese Fahrzeuge häufig schwerer sind als ein Porsche 997 und dementsprechend in der Fahrdynamik unterlegen. Begeisterung bei den Fans fand allerdings die Tatsache, dass der 911 wieder „Hüften“ hat, vor allem die Carrera-4- und 4S-Modelle, und dass der 997 endlich keine offensichtliche stilistische Ähnlichkeit mit dem Einstiegsmodell Boxster, mehr hatte, sondern auch optisch wieder ein eigenständiger Elfer ist.