Freunden weiterleiten

Scirocco (13) 2008


Der Scirocco III wurde zunächst als Studie Iroc am 24. August 2006 in Berlin enthüllt. Seit August 2008 ist er unter dem alten Namen erhältlich (VW-interne Bezeichnung: Typ 13). Produziert wird er im Volkswagenwerk Palmela in Portugal, in dem auch der VW Eos, der VW Sharan und der Seat Alhambra gebaut werden.

Besonderheiten sind u. a. die Sportsitze hinten (umlegbar) mit Einzelsitzcharakter und Integralkopfstützen, die verdeckte B-Säule sowie das Adaptive Chassis Control genannte und gegen Aufpreis lieferbare adaptive Fahrwerk mit dreifach verstellbaren Stossdämpfern, das sich der jeweiligen Fahrsituation anpassen lässt. Serienmässig sind 17"-Leichtmetallräder, Lederlenkrad und -Bremshebel, Sportsitze (höhenverstellbar), EFH + ESP, Klima-Anlage, Bremsassistent, sechs Airbags und geschwindigkeitsabhängige Servolenkung.

Beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring 2008 setzte VW drei 239 kW starke Rennversionen des neuen Scirocco erfolgreich ein. Im Feld der über 200 Rennwagen wurden Rang 11 und 15 im Gesamtklassement erzielt, jeweils mit Hans-Joachim Stuck neben anderen am Steuer.

Motoren und Technische Daten

Für den Scirocco III sind zunächst zwei Ottomotoren lieferbar, ein 1,4-Liter-TSI mit 118 kW (160 PS) und der 2,0-Liter-TSI mit 147 kW (200 PS). 2009 sollen der 1,4-Liter-TSI mit 90 kW (122 PS) und der 2-Liter-TDI-Dieselmotor mit 103 kW (140 PS) folgen. Das Einstiegsmodell ist ein 1,4-Liter-TSI. Alle Motoren sind serienmässig mit einem Sechsgang-schaltgetriebe kombiniert. Optional ist beim Benzinmodell mit 147 kW und dem Dieselmotor ein Sechs-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) mit Lenkradschaltwippen erhältlich.