Freunden weiterleiten

A4 B5


Die erste Baureihe B5 (Typ 8D) des Audi A4 wurde Ende 1994 als Nachfolger des Audi 80 präsentiert. Das Mittelklassefahrzeug wurde eines der absatzstärksten Modelle der Marke Audi.
Veränderungen gegenüber dem Audi 80 sind neben deutlich runderen Proportionen, einer ansteigenden Seitenlinie zum Heckbereich und fliessenden Übergängen der verschiedenen Karosseriebereichen verabschiedet sich die äußerlich komplett überarbeitete Audi-Mittelklasse vom Design des Audi 80 aus den 1980er Jahren. Dies wird vor allem am Heck durch die nicht mehr im Kofferraumdeckel untergebrachten Rückleuchten, geänderten Außenspiegeln und abgerundeter Frontpartie deutlich. In den Aussen- und Innenmassen unterscheidet sich der A4 kaum vom Audi 80 – lediglich in der Breite legt das neue Modell zu, was der Fahrstabilität zu Gute kommt.

Der Innenraum präsentiert sich ebenfalls im neuen Design und die Materialauswahl verdeutlicht einen geänderten Stil. Andere Bedienelemente wie z.B. der Fensterheberschalter oder das Bedienteil der Klimaautomatik ähneln dagegen denen aus dem Audi 80 oder sind identisch.

Aus technischer Sicht wird eine neu entwickelte Vierlenker-Vorderachse verbaut, welche auch beim Audi A8 zum Einsatz kommt. Diese soll das Lenkverhalten verbessern und Auswirkungen von Fahrbahnunebenheiten auf die Lenkung minimieren. Die überarbeitete Verbundlenker-Hinterachse für frontgetriebene Modelle wurde neu abgestimmt und leichter. Für Fahrzeuge mit dem Allradantrieb quattro wird die bereits aus dem Audi 80 bekannte Hinterachse mit Doppelquerlenker verwendet.

Der erste Audi A4 basiert auf der neu entwickelten B5-Plattform (PL45). Diese wird später ebenfalls Grundlage für den Audi A6 C5 und den nahezu baugleichen VW Passat B5 (Typ 3B). Die Unterschiede zwischen Passat und A4 sind hauptsächlich das Blechkleid und die Innenraumgestaltung. Der Passat bietet deutlich mehr Platz im Fond als der Audi A4. Das Audi-Allradsystem quattro kommt auch im Passat zum Einsatz da Motoren, Getriebe und Antrieb exakt dem Audi-Pendant entsprechen. So ist beispielsweise der Motor, wie bei Audi üblich, im Passat längs und nicht quer verbaut.

Für die Motorpalette wurden drei neue Vierzylinder angeboten und die zwei bekannten V6-Motoren aus dem Audi 80 übernommen. Die Reihenvierzylinder verfügen nun alle über das Motronic genannte Motorsteuerungssystem von Bosch und einen Querstromzylinderkopf. Eine Besonderheit stellt der bei beiden 1,8-l-Motoren eingesetzte Fünfventil-Zylinderkopf dar: Mit zwei Auslass- und drei Einlassventilen soll ein verbesserter Leistungsverlauf und Kraftstoffverbrauch ermöglicht werden. Ebenso unterscheiden sich die beiden „5V-Motoren“ in ihrer Funktionsweise. Während die eine Variante ein normaler Saugmotor ist, verfügt die andere über eine Motoraufladung mittels Turbolader (Modellbezeichnung „1.8 T“).