Freunden weiterleiten

AutoBild Tuning

03.07.2009

Die Wut im Rücken

Beim neuen SPR1 M von Sportec hat jedes der vier Räder so viel Leistung wie ein Golf GTI. 858 PS pflanzt der Schweizer Tuner ins Heck eines umgebauten Porsche 911 Turbo. Der PS-Kracher ist auf zehn Fahrzeuge limitiert.

Von Andreas Rogotzki Große Augen, offener Mund und eine halbstarre Körperhaltung: Porsche und Männer, das ist die Steigerung der Frauen-und-Schuhe-Problematik. Der kleine Unterschied besteht darin, dass so ein typischer 911er keine Schwielen und Blasen verursacht. Und selbst die Eingewöhnungsphase verläuft aufregend und voller Vorfreude auf eine lange Liebesbeziehung. Beim aktuellen Porsche-Umbau des schweizer Tuners Sportec könnte die erste Verliebtheit aber durchhaus von holprigem Quertreiben geprägt sein. Der langjährige Porsche-Profi macht mit einer Leistungsteigerung auf 858 PS nämlich ein neues Fass in Sachen Turbo-Tuning auf. Mehr Leistung pflanzt derzeit kein Tuner in das Allrad-Biest aus Zuffenhausen.

Hochdrehzahlfester Sechszylinder

Herzstück des Sportec SPR1 M ist der zum T80 M (hochdrehzahlfest) mutierte 3,6-Liter-Boxer mit Turboaufladung und 480 PS ab Werk. Sportec tauscht beanspruchte Teile wie Pleuelstangen mit verstärkten Ausführungen aus Titan. Die komplette Ansaugeinheit inklusive Ram Air und Ladeluftkühler sind wesentlich leistungsstärker, und die beiden Serien-Lader müssen ihren Platz für zwei Hybrid-Turbolader räumen. Mit einem Knopfdruck  werden die Klappen der leistungsorientierten Sportabgasanlage gesteuert. Der Antrieb über alle vier Räder erfolgt mit einem manuellen Sechsggang-Getriebe als Schaltstation. Ein 60/60-Sperrdifferenzial garantiert optimalen Grip. Um die 858 PS beim Anfahren zu bändigen, kommt eine speziell dafür ausgelegte Kupplung zum Einsatz. Laut Sportec donnert der stark modifizierte 911 Turbo in 3,0 Sekunden auf 100 km/h. Mit entsprechender Hochleistungsbereifung sind Geschwindigkeiten jenseits Tempo 380 möglich.

325 Millimeter breite Schlappen

Optisch sorgt die von Grund auf neu entwickelte Karosserie mit 911er-typischen Kurven freilich weiterhin für Aufsehen. Der Unterboden wurde wie die übrige Aerodynamik strömungsgünstig optimiert. 20 Zoll große Räder mit 325 Millimeter breiten Schlappen hocken in den hinteren Radhäusern, vorne sind Reifen mit einer 245 Millimeter breiten Lauffläche montiert. Das Cockpit des Sportec SPR1 wird mittels Sicherheitszelle versteift – Leder, Alcantara und Carbon schmücken Instrumententräger und Türverkleidungen. Bleibt die wohl schmerzlichste Tatsache zum SPR1 M – der Preis. Und der tut auch dem größten Porsche-Fan richtig weh: 917.000 Schweizer Franken (etwa 600.000 Euro) kostet der auf zehn Fahrzeuge limitierte Supersportler.