Freunden weiterleiten

S2 B4/89


Der Audi 80 Avant wurde auch als „S2“ und „RS2“ in leistungsgesteigerten Varianten angeboten, wobei der RS2 vom Fahrzeughersteller Porsche produziert wurde. Sowohl S2 als auch RS2 wurden von einem 2,2-Liter-Reihenfünfzylindermotor mit Vierventiltechnik und Turboaufladung angetrieben zusätzlich wurde der Motor vor seinem Einsatz im B4 noch mit einer speziellen kontaktlosen Zündanlage versehen; der S2 erreichte hiermit 169 kW (230 PS), während der RS2 eine bis dahin bei Audi-Strassenfahrzeugen nie dagewesene Motorleistung von 232 kW (315 PS) zu bieten hatte. Hierfür wurde von Porsche der Motor mit einem optimiertem Turbolader (K24/7200), einem geänderten Abgaskrümmer sowie Metallkatalysatoren ausgerüstet. 1993 folgte kurzzeitig der Audi 80 S2 als Limousine, von dem nur 306 Exemplare gebaut wurden. Alle S2/RS2 im B4 hatten ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Während der RS2 nur als Kombi angeboten wurde, war der S2 auch als Coupe und - mit wenigen Exemplaren - als Limousine erhältlich.

Mit dem Modelljahr 1994 wurde das Sondermodell Europa eingeführt. Es zeichnete sich gegenüber der Standard-Variante des B4 unter anderem durch eine umfangreichere Grundausstattung aus. Hierzu gehörten unter anderem elektrisch verstellbare Außenspiegel ebenso wie Leichtmetallräder (7x15-Alufelgen im Speedline-10-Speichen-Design mit 205/60 R15 V-Reifen), elektrisches Schiebedach bzw. manuelle Klimaanlage, Airbag-Lenkrad, Fond-Kopfstützen und fünf verschiedene erhältliche Sonderlackierungen.

Die Audi-80-Limousine wurde 1994 auch als limitiertes Sondermodell (2.500 Stück) Competition angeboten. Dieses Modell wurde werksseitig mit der Frontpartie des Audi Coupé, 7x16 Alufelgen und dem bereits aus der Serie bekannten Heckspoiler ausgeliefert. Außerdem hatte das Fahrzeug den permanenten Allradantrieb quattro. Der Competition wurde aus Gründen der Homologation für die STW-Rennserie produziert. Sein Motor basiert auf dem bekannten Zweiliter-Vierzylinder-Motor des 2.0S und 2.0E, welcher unter anderem durch Änderungen an der Einspritzanlage und einen 16-Ventil-Zylinderkopf eine Leistungssteigerung auf 103 kW (140 PS) erfuhr. Im werksseitigen Lieferumfang des Competition befanden sich ebenfalls Zwischenstücke um den Heckspoiler höher montieren zu können, die zwischen Heckklappe und Spoiler montiert wurden. Ebenfalls wurde ein Aluminiumprofil zur Montage am Heckspoiler und eine kleine Spoilerlippe für den Stoßfänger vorn mitgeliefert, was die aerodynamischen Eigenschaften weiter verbessern sollte. Dieses Zubehör war jedoch nicht für den normalen Strassenverkehr zugelassen. Zusätzlich befand sich im Lieferumfang ein Schlüsselanhänger auf dem die Seriennummer des Fahrzeugs eingearbeitet war (z. B.: 583/2.500).